06. August – Deine Zeit ist nahe

Des ew´gen Glanzes Lichtgestalt,
die unsre Hoffnung sehnend sucht,
macht heute der verklärte Herr
den Seinen strahlend offenbar.

Er führt die Jünger auf den Berg
und zeigt sich in der Herrlichkeit:
Sein Leib die Sonne überstrahlt;
und sein Gewand ist weiß wie Schnee.

Und aus der lichten Wolke dringt
des Vaters Stimme, die bezeugt:
„Seht, dies ist mein geliebter Sohn,
auf dem mein Wohlgefallen ruht.“

Herr, führe uns aus der dunklen Welt
zum Lichte, das du selber bist,
und wandle unsern armen Leib
zum Bilde deiner Herrlichkeit.

Gott Vater, dir sei Preis und Ruhm,
dem Sohne, deinem Ebenbild,
dem Geiste, der euch beide eint,
jetzt, immer und in Ewigkeit. Amen.

(Hymnus am Fest Verklärung des Herrn)

05. August – Deine Zeit ist nahe

Früher war in der Kirche ein Selbstmörder abgehakt. Der durfte nicht mal auf einem Friedhof bestattet werden. Inzwischen hat die Kirche da einen großzügigen und barmherzigen Wandel vollzogen.

Das ist gut, weil niemand weiß, warum ein Selbstmörder zum Selbstmörder wurde. Vielleicht hat er vorher noch Hilfe gesucht und fühlte sich alleine gelassen. Wir sollten unseren Mitmenschen gegenüber immer offen sein. Selbst wenn es nach außen scheint, als ob es ihnen gut geht, könnte es sein, dass sie auf Hilfe von Dir warten. Der Heilige Geist wird uns helfen zu erkennen, wer Hilfe benötigt.