03. Dezember

„Erbitte dir vom Herrn, deinem Gott, ein Zeichen, sei es von unten, aus der Unterwelt, oder von oben, aus der Höhe!“ Wir haben gehört, wie Jesaja den König Ahas aufforderte, vom Herrn ein Zeichen zu erbitten von unten, aus der Unterwelt, oder von oben, aus der Höhe. Wir hörten auch die Antwort des Königs, die fromm klang, ohne fromm zu sein. Darum geschah es ihm recht, dass er am Ende von dem getadelt wurde, der in das Herz sieht und von dem jeder Gedanke laut redet, zuletzt verworfen zu werden.

(Auszug aus der Lesung der Lesehore)

Schreibe einen Kommentar