13. Juli

„Zum König gekrönt, gab sich der heilige Heinrich als Diener Gottes nicht zufrieden mit den Sorgen für das zeitliche Königtum. Um die Krone der Unsterblichkeit zu erlangen, entschloss er sich, Kriegsdienst zu leisten für den höchsten König, dem zu dienen herrschen bedeutet. Er verwandte große Sorgfalt darauf, den Glauben und den Dienst Gottes auszubreiten, und begann, die Kirchen mit reichen Gütern auszustatten und ihre Kunstschätze zu mehren. Er gründete in seinem Besitztum das Bistum Bamberg und weihte es den Apostelfürsten Petrus und Paulus und dem heiligen Märtyrer Georg. Er übergab es durch Sonderrecht der römischen Kirche, um, von Gott erleuchtet, auch dem obersten Bischofssitz Ehre zu erweisen und seine Gründung Bamberg unter dieser hohen Schutzherrschaft zu festigen und zu sichern.“

(Auszug aus der Lesung der Lesehore am Gedenktag des heiligen Heinrich)

Schreibe einen Kommentar