22. Oktober – 100 Jahre Fatima

Auch unsere Kirche wird wieder gereinigt und erneuert. Dort wird allein das Licht Christi in seiner Macht hell erstrahlen. Dieses Licht wird von der Kirche über die ganze Erde verbreitet werden, und alle Völker werden zu ihr eilen, um die Heiligste Dreieinigkeit vollkommen zu verherrlichen. Hier steht es schon geschrieben:
„Und er entrückte mich im Geist auf einen großen Berg und zeigte mir die Heilige Stadt Jerusalem, die von Gott aus dem Himmel herniederstieg in der Herrlichkeit Gottes. Ihr Lichtglanz gleicht einem kostbaren Stein, wie kristallheller Jaspis.“  (Offenbarung 21,10)

„Die Stadt bedarf weder der Sonne noch des Mondes, daß sie scheinen in ihr; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtete sie, und ihre Leuchte ist das Lamm. Die Völker werden in ihrem Lichte einhergehen, und die Könige der Erde werden ihre Herrlichkeit [und ihre Kostbarkeit] zu ihr bringen. Ihre Tore werden nicht geschlossen werden bei Tag; Nacht wird ja dort nicht mehr sein. Man wird die Herrlichkeit und Kostbarkeit der Völker zu ihr bringen. Nichts Gemeines wird eingehen in sie und niemand, der Greuel begeht und Lüge, sondern nur jene, die eingeschrieben sind im Lebensbuch des Lammes. (Offenbarung 21,23-27)

21. Oktober – 100 Jahre Fatima

Welch eine Verheißung Gottes:
„Der auf dem Thron Sitzende sprach: »Siehe, alles mache ich neu!« Und er sagte [zu mir]: »Schreibe! Denn diese Worte sind zuverlässig und wahr!« Und er sprach zu mir: »Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Umsonst werde ich dem Dürstenden geben von der Quelle lebendigen Wassers. Der Sieger wird dies als Erbe erhalten, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein.“ (Offenbarung 21,5-7)

17. Oktober – 100 Jahre Fatima

Weil unsere himmlische Mutter ohne Sünde ist, hat sie die göttliche Dreieinigkeit zur Heerführerin und Siegerin im schrecklichen Kampf gegen Satan und alle bösen Geister erwählt.

Weil sie ohne Sünde ist, hat Jesus sie als Mutter zutiefst mit seinem Heilsplan verbunden und so zur ersten Mitarbeiterin in seinem Erlösungswerk gemacht. Das geschah dadurch, dass er ihr die ganze Menschheit, die von ihm erlöst und gerettet worden ist, als Tochter anvertraut hat.

15. Oktober – 100 Jahre Fatima

Was verspricht unsere himmlische Mutter Don Gobbi in dem Buch: „An die Priester die vielgeliebten Kinder der Muttergottes?“ Lesen wir auf S. 113:

„Du wirst dich daran gewöhnen müssen, immer größere Dinge zu erleben. Denn mein Unbeflecktes Herz vermittelt unerschöpflich Erbarmen und Verzeihen und es vermag die Fülle dieses Feuers nicht mehr zurückzuhalten. Bald wird Gott damit beginnen, in der ganzen Welt Ströme des Verzeihens und des Erbarmens über seine und meine armen Kinder zu ergießen.“

13. Oktober – 100 Jahre Fatima

Die Freude einer Mutter besteht darin, mit ihren Kindern zu sein. Lassen wir uns wegen unserer Mängel und Fehltritte nicht entmutigen.
Schenken wir uns ganz unserer himmlischen Mutter. Wir erleben Zeiten großer Verwirrung. In vielen Menschen schwindet der Glaube an Jesus und das Vertrauen in seiner himmlischen Mutter.
Lassen wir uns von den schlechten Beispielen, die uns umgeben, nicht entmutigen. Rufen wir um so mehr nach unserer Mutter. Sie wartet doch nur darauf, sich zu offenbaren.