11. Dezember

Gepriesen sei Jesus Christus, der jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt. Zu ihm lasst uns beten:

R: Komm, Herr Jesus.

Vertreibe die Trägheit aus unseren Herzen;
– gib uns Mut für diesen Tag.

Schenke uns heute deine Gnade,
– damit wir heute deinen Namen verherrlichen.

Gib uns Hunger und Durst nach dir,
– damit wir allezeit nach deiner Gemeinschaft verlangen.

Du hast unsere Schwachheit auf dich genommen;
– schütze uns mit der Macht deiner Gottheit.

(Bitten der Laudes)

10. Dezember

Erwartet den Herrn,
steht als Knechte bereit an der Tür.
Schon jauchzt jeder Stern,
Seht, er kommt, seht, er kommt, wir sind hier.

Komm, Herr Jesus, Maranatha.

Entzündet die Lampen, ihr Mägde,
erglühet im Geist
im Kommen des Ewig-Geliebten,
der Kyrios heißt.

Komm, Herr Jesus, Maranatha.

Du wirfst dein Feuer zur Erde
und willst, dass es brennt,
und wir sind der Mund,
der anbetend dein Kommen bekennt.

Komm, Herr Jesus, Maranatha.

(Hymnus der Laudes)

9. Dezember

Allmächtiger und barmherziger Gott, deine Weisheit allein zeigt uns den rechten Weg. Lass nicht zu, dass irdische Aufgaben und Sorgen uns hindern, deinem Sohn entgegen zu gehen. Führe uns durch dein Wort und deine Gnade zur Gemeinschaft mit ihm, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

(Oration des Stundengebetes am 2. Adventssonntag)

8. Dezember

O Jungfrau, rein und makellos,
o Mutter, die uns Gott gebar,
du bist des Himmels offnes Tor,
Der Engel Freude, unser Ruhm.

Dich hat vor allem Anbeginn
des Vaters Liebe auserwählt,
dass du, vor jeder Schuld bewahrt,
der Welt den neuen Adam schenkst.

Noch ehe unser Retter kam,
ward dir in Fülle schon zuteil,
was er in Tod und Auferstehn
erwirkte der verlornen Welt.

Du reine Jungfrau, sei gegrüßt,
in der wir unsre Hoffnung schaun:
Du stehst als großes Zeichen da,
der neuen Schöpfung klares Bild.

Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit,
der uns befreit vom Joch der Schuld,
dem Vater und dem Geiste Lob
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

(Hymnus der Laudes am Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottes mutter Maria)

7. Dezember

Auf, du kleiner Mensch, flieh ein wenig deine Geschäftigkeit, und versteck dich eine kleine Weile vor deinen lauten Gedanken! Wirf die Sorgen ab, die auf dir lasten, und lass deine Zerstreuungen! Gönne dir Zeit für Gott, komm bei ihm zur Ruhe!
Geh in das Kämmerlein deines Herzens; schließ alles aus außer Gott und dem, was dir hilft, ihn zu suchen! Schließ die Tür zu, und suche ihn! Dann, mein ganzes Herz, sprich zu Gott: Ich suche dein Angesicht. „Dein Angesicht, Herr, will ich suchen.“  Nun, mein Herr und mein Gott, lehre du mein Herz, wo und wie es dich suchen, wo und wie es dich finden kann.

(Auszug aus der Lesung der Lesehore)

06. Dezember

Biete auf deine Macht, Herr, unser Gott, und komm. Eile uns zu Hilfe mit göttlicher Kraft, damit durch dein gnädiges Erbarmen bald das Heil kommt, das unsere Sünden noch aufhalten. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinem Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

(Oration des Stundengebetes)

05. Dezember

Gepriesen sei das Wort Gottes, das unter uns gewohnt hat, damit wir seine Herrlichkeit schauen. Zu ihm lasst uns beten:

R: Zeige uns deine Herrlichkeit.

Immanuel, du führst die Welt zu ihrem Ziel;
– führe uns durch diesen Tag.

Du urteilst nicht nach dem Augenschein,
– sieh auf unseren Willen zum Guten.

Hilf uns Neid und Rache überwinden;
– hilf uns einander vergeben.

Wenn du einst wiederkommst,
– dann gib, dass wir mit Zuversicht vor dein Angesicht treten können.

(Bitten der Laudes)

03. Dezember

„Erbitte dir vom Herrn, deinem Gott, ein Zeichen, sei es von unten, aus der Unterwelt, oder von oben, aus der Höhe!“ Wir haben gehört, wie Jesaja den König Ahas aufforderte, vom Herrn ein Zeichen zu erbitten von unten, aus der Unterwelt, oder von oben, aus der Höhe. Wir hörten auch die Antwort des Königs, die fromm klang, ohne fromm zu sein. Darum geschah es ihm recht, dass er am Ende von dem getadelt wurde, der in das Herz sieht und von dem jeder Gedanke laut redet, zuletzt verworfen zu werden.

(Auszug aus der Lesung der Lesehore)

02. Dezember

Hört, eine helle Stimme ruft
und dringt durch Nacht und Finsternis:
Wacht auf und lasset Traum und Schlaf –
am Himmel leuchtet Christus auf.

Dies ist der Hoffnung lichte Zeit;
der Morgen kommt, der Tag bricht an:
Ein neuer Stern geht strahlend auf,
vor dessen Schein das Dunkel flieht.

Vom Himmel wird als Lamm gesandt,
der alle Sünde auf sich nimmt.
Wir blicken gläubig zu ihm auf
und bitten ihn um sein Verzeihn,

dass, wenn im Licht er wiederkommt,
sein Glanz die Welt mit Schrecken schlägt,
er nicht die Sünde strafend rächt,
uns liebend vielmehr bei sich birgt.

Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

(Hymnus der Laudes am 1. Adventssonntag)