15. Juli – Deine Zeit ist nahe

Vergrab das Talent nicht. Jesus wird auch zu uns kommen und fragen, ob wir den Auftrag ausgeführt haben. Es sollte nicht so sein, dass wir dann sagen müssen: „Nein, habe ich nicht, weil ich Angst hatte, dann etwas zu verlieren.“
Nach dem Motto: Ich habe es vergraben, hinweg mit ihm. Das wird der Lohn sein: Hinweg mit ihm.
Das Vergraben bedeutet nie darüber zu sprechen, es für sich zu behalten.

14. Juli – Deine Zeit ist nahe

Rechenschaft für die Talente

Denn wie bei einem Manne ist es, der außer Landes ging, seine Knechte rief und ihnen sein Vermögen übergab. Einem gab er fünf Talente, dem anderen zwei, dem dritten ein einziges, einem jeden nach seiner Fähigkeit; dann reiste er fort. Der die fünf Talente empfangen hatte, machte sich sogleich daran, handelte mit ihnen und gewann fünf andere hinzu. Ebenso gewann auch der mit den zweien zwei andere hinzu. Jener aber, der ein einziges empfangen hatte, ging hin, grub in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn.

Nach langer Zeit kam nun der Herr dieser Knechte und rechnete ab mit ihnen. Da kam jener, der die fünf Talente empfangen hatte, brachte fünf andere Talente und sprach: Herr, fünf Talente hast du mir übergeben, siehe, fünf andere habe ich gewonnen. Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du guter und getreuer Knecht! Über weniges warst du getreu, über vieles will ich dich setzen: geh ein in die Freude deines Herrn! Es kam auch der mit den zwei Talenten herbei und sprach: Herr, zwei Talente hast du mir übergeben, siehe, zwei andere habe ich gewonnen. Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du guter und getreuer Knecht! Über weniges warst du getreu, über vieles will ich dich setzen: geh ein in die Freude deines Herrn! Es trat auch jener hinzu, der das eine Talent empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist; du erntest, wo du nicht gesät, und sammelst, wo du nicht ausgestreut hast. Ich fürchtete mich, ging hin und verbarg dein Talent, in der Erde. Siehe, da hast du, was dein ist! Da erwiderte ihm sein Herr: Du böser und fauler Knecht! Du wusstest, dass ich ernte, wo ich nicht gesät, und sammle, wo ich nicht ausgestreut habe! Du hättest daher mein Geld anlegen sollen bei den Bankleuten, und ich wäre gekommen und hätte das Meine mit Zinsen abheben können. Darum nehmt ihm das Talent und gebt es dem, der die zehn Talente hat! Denn jedem, der hat, wird gegeben, und er wird in Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch das, was er hat, genommen werden. Den unnützen Knecht aber werft hinaus in die Finsternis draußen; dort wird Heulen sein und Zähneknirschen.

(Matthäus 25,14-30)

10. Juli – Deine Zeit ist nahe

Als Br. Johannes-Marcus (FJM) von Jesus in den Dienst gerufen wurde, begann das mit vier Leidensjahren. Alle hatten sich von ihm abgewandt. Und dann kann der Aufruf, dass er nicht in eine Gemeinschaft gehen sollte, sondern eine gründen sollte. Wie hat er reagiert. Hat er laut: HURRA gerufen? Nein, er hat das ganze mit seinem Beichtvater besprochen. Und was sagte der Beichtvater?

Fortsetzung folgt …