31. Januar – Gott ruft uns

Jesus-GlobusDa sind so viele alte Menschen, die einsam und trostlos sind.
– So viele Menschen, die ihren Trost nicht in Gott, sondern in der Welt suchen.
– So viele Jugendliche, die Gott verdrängt haben.
Gott sieht auf all die Menschen. Er klopft immer wieder bei ihnen an. Seien wir seine Kanäle, durch welche seine Hilfe die Menschen erreichen kann. Ja, seien wir seine Vermittler, durch die die Menschen tastend ihren Weg zu Gott finden.

29. Januar – Gott ruft uns

Christrose In der Heiligen Schrift (Offenbarung des Johannes) kommen immer wieder Textstellen vor, die mit den Worten: „wer überwindet…“ beginnen. Wenn wir uns diese Worte zu Herzen nehmen, werden wir erkennen, was als Ergebnis des Überwindens versprochen wird. Es kommt dem Besitz des ewigen Lebens gleich. Mit diesem Gut muss gearbeitet werden.

 

 

 

28. Januar – Gott ruft uns

Seid-bereit (2)Gott hat uns ein wunderbares Geschenk gemacht: seinen Sohn. Dadurch dürfen wir Gott als Vater kennenlernen. Wir wissen, dass wir stets einen Fürsprecher bei Gott haben: Jesus. Er weiß und versteht alles, denn er hat jede Versuchung überwunden. Er kann uns verteidigen wie kein anderer. Überlassen wir alles Jesus, unserem Fürsprecher.

25. Januar – Gott ruft uns

DSCN0016Gott ist der beste Zuhörer, den wir uns vorstellen können. Wir dürfen mit allem zu ihm kommen.
– mit all unseren Bitten
– mit all unserem Flehen
– mit all unseren Freuden
– mit all unseren Leiden
– mit all unseren Gedanken…
Dadurch kommen wir ihm näher und es ist für ihm eine Entschädigung für die Vernachlässigungen, die er erleidet.

24. Januar – Gott ruft uns

IMAG1144Im geistigen Leben gibt es viele Höhen und Tiefen. Es fällt uns oft nicht leicht,
– seine Befehle zu befolgen,
– Entschlüsse auszuführen, die wir einmal getroffen haben,
– unsere Arbeit in Liebe und Freude auszuführen
– Mängel anzunehmen…
Doch Gott hat nie gesagt, dass wir nur auf Rosenblüten wandern. Es gehören auch immer die Dornen dazu. Nachdem Petrus Jesus verleugnet hatte, erkannte er seine Sünden. Er bereute und weinte bitterlich. Und wie ist das mit uns?

23. Januar – Gott ruft uns

cropped-IMG324.jpgVertrauen wir darauf, dass dort, wo Gott ist, nichts Übles zu bestehen vermag. Halten wir uns daher immer mehr in seiner Gegenwart auf. Beten wir um die Erkenntnis, dass wir die Größe dieser Zeit begreifen. Wenn wir in Gott sind, und er in uns, dann kann nichts Böses uns widerfahren. Manchmal dauert es viele Jahre, bis wir geistige Wahrheiten erfassen. Manchmal spüren wir aber auch eine plötzliche Erleuchtung.

22. Januar – Gott ruft uns

RoseWie oft werden wir unserer besonderen Schätze und Juwelen beraubt, weil wir einfach zuviel darüber reden. Immer wieder meinen wir uns mit unseren Mitmenschen austauschen zu müssen über alles. Dabei gibt es Dinge, die einfach der Stille bedürfen, um zu einer wunderschönen Blume heranzuwachsen. Auch eine Knospe braucht ihre Zeit bis zur Vollendung. Würden wir da nachhelfen wollen, dann würde die Blume eingehen. So ist es auch im geistigen Leben. Nehmen wir unser Ich zurück und verbleiben immer wieder in der Gegenwart Gottes.