29. April – 100 Jahre Fatima

©’2016 FJM.srt

 

Unsere himmlische Mutter führt uns auf den rechten Weg. Durch ihre Gegenwart spendet sie uns Erfrischung in unserer Müdigkeit. Sie lindert durch ihre Liebe unsere Leiden. Durch ihre mütterliche Fürsprache macht sie unsere apostolische Arbeit fruchtbar. In den Zeiten der Entmutigung und der Trostlosigkeit schenkt sie uns mit ihrem Unbefleckten Herzen Freude und Friede.

27. April – 100 Jahre Fatima

Unsere himmlische Mutter möchte, durch unser Gebet unterstützt, das Sakrament der Wiederversöhnung in der Kirche zu seinem Glanz zurückkehren lassen. Sie möchte, dass alle ihre Kinder zahlreich zu dieser Quelle der Gnade und der göttlichen Barmherzigkeit hineilen. Gehen wir mit einem guten Beispiel voran, indem wir die heilige Beichte häufig nutzen.

26. April – 100 Jahre Fatima

Es ist so wichtig, das Sakrament der Heiligen Beichte häufig zu nutzen. Die Kirche durchlebt zur Zeit eine Krise, weil dieses Sakrament immer mehr in den Hintergrund gerückt wird. Ja, es ist inzwischen schon so weit, dass Beichtstühle aus den Kirchen gerissen werden bzw. als Besenkammer dienen. Beten wir, dass immer mehr Herzen berührt werden und immer mehr Menschen die Versöhnung suchen.

Fortsetzung folgt….

25. April – 100 Jahre Fatima

Als erstes müssen wir die Sünde als Übel anerkennen. Dann müssen wir sie mit einem Akt reiner und übernatürlicher Liebe bereuen.

Viele Menschen sind nicht mehr zur Reue fähig. So schlummert die Sünde oft in den Menschen wie eine schwere Krankheit.

Aber es gibt eine Medizin, auf die wir zurückgreifen können: Das Sakrament der Heiligen Beichte.

Fortsetzung folgt….

24. April – 100 Jahre Fatima

Kämpfen wir jeden Tag gegen das große Übel der Sünde. Die Sünde verletzt unsere innere Schönheit. Wir alle stehen unter der Last der Erbsünde, von der unsere himmlische Mutter bewahrt wurde. Durch die Taufe wurden wir befreit, aber die Folgen sind zurückgeblieben. Dadurch sind wir so gebrechlich und lassen uns immer wieder von der Sünde anziehen. Ja, gewissermaßen werden wir immer wieder Opfer der Sünde.

Fortsetzung folgt….

21. April – 100 Jahre Fatima

Lassen wir uns nicht durch Unheilsbotschaften herunterziehen. Die Gottesmutter sagt uns ja: Wir werden von Kriegen hören und Nachrichten über Kriege werden uns beunruhigen. Geben wir acht, lassen wir uns nicht erschrecken! Das alles muss geschehen. Ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere und an vielen Orten wird es Hungersnöte und Erdbeben geben.

Bleiben wir der römisch katholischen Kirche treu.