24. November – 100 Jahre Fatima

Meine Seele preist die Größe des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott,
meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig
alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,
und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.
Er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehen.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,
das er unseren Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn
und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang,
so auch jetzt und alle Zeit
und in Ewigkeit. Amen.

21. November – 100 Jahre Fatima

Auf S. 800 lesen wir in dem Buch „An die Priester die vielgeliebten Söhne der Muttergottes:

Lasst euch nicht täuschen.
Der Friede für die Welt kommt weder von den Begegnungen derer, die ihr als die Großen dieser Erde bezeichnet, noch von ihren gegenseitigen Abmachungen. Nur durch die Rückkehr der Menschheit zu ihrem Gott kann der Friede zu euch gelangen – durch die Bekehrung, zu der ich euch an diesem meinem Tag erneut aufrufe, und durch Gebet, Fasten und Buße. Andernfalls wird in dem Augenblick, da alle ‚Friede und Sicherheit‘ schreien, plötzlich das Unglück hereinbrechen. Darum bitte ich euch, meinen dringenden Aufrufen zu entsprechen, auf dem Weg des Guten, der Liebe, des Gebetes, der Abtötung der Sinne und der Geringschätzung der Welt und von euch selbst zu gehen. Heute nehme ich das Geschenk eurer Liebe mit Freude entgegen, es soll den Gesang des Gloria im Paradies begleiten, die Anrufungen der Armen Seelen und den Chor des Lobgesanges der kämpfenden und pilgernden Kirche, und ich lade euch ein, in Zuversicht und in einer großen Hoffnung auf mein nahes und außerordentliches Eingreifen zu leben.“