30. September – Meine Stunde ist gekommen

Es werden Leiden auf die Menschen zukommen. Nicht weil Gott sie schickt, sondern weil der Feind die Leiden schickt.
Wie soll man mit den Leiden umgehen?
Wir können unsere Leiden aufopfern und mit den Leiden Jesu verbinden und sagen:
Jesus ich schenke sie dir für die Bekehrung der Sünder und für die Befreiung der Armen Seelen aus dem Fegefeuer.

Der heilige Paulus sagte schon: „Nun freue ich mich der Leiden für euch und will das, was an Christi Drangsalen noch aussteht, ergänzen an meinem Fleisch zum Besten seines Leibes, das ist die Kirche.“
(Kolosser 1,24

26. September – Meine Stunde ist gekommen

Was ist eine Kirche?

Gehen wir in das Alte Testament zurück:
Mose ist auf dem Berg Sinai (der Platz der Kirche). „Mose ziehe deine Schuhe aus. Der Platz, wo du stehst ist heiliger Boden.“
Die Kirche ist heiliger Boden. Der Altarbereich ist Golgatha, wo Jesus am Kreuz stirbt.

Wie oft wird unsere Kirche verunreinigt und keiner tut etwas. Es wird sogar applaudiert.

25. September – Meine Stunde ist gekommen

Jesus sagt den Opfern von Gewalt, Mord, Totschlag und Verfolgung:

„Nur noch eine kleine Weile, bis eure letzten Brüder da sind, bis der letzte Erwählte bei Gott ist.“
Wir wissen nicht, wann das sein wird. Lebe so als wäre das dein letzter Tag. Was wäre, wenn Du wüsstest, Jesus kommt morgen? Was würdest Du heute tun?

Beichten – anbeten – Gott loben und preisen

Für etwas anderes haben wir dann gar keine Zeit mehr. Alles in Ordnung bringen können wir bis zum letzten Atemzug – im Gebet.

23. September – Meine Stunde ist gekommen

Wenn sich die Zeit der Offenbarung erfüllt, die neue Zeit anbricht, dann wird alles, was nicht Gottes ist, zu Staub.
Die vier Reiter haben den Auftrag alles zu zerstören.
Es ist wichtig, den Sinn des Leidens zu verstehen. Gott will das Leid nicht, sondern das Leid ist eine Frucht unseres Tuns. Es ist die Frucht unserer Lieblosigkeit.
Es ist die Frucht unseres Geizes gegenüber den Menschen in Not.

Fortsetzung folgt

21. September – Meine Stunde ist gekommen

„Im Vorübergehen sah er (Jesus) einen Menschen, der von Geburt an blind war. Seine Jünger fragten ihn: »Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren wurde?«  Jesus antwortete: »Weder dieser hat gesündigt noch seine Eltern; sondern die Werke Gottes sollen offenbar werden an ihm.
(Johannes 9,2-3)