27. Dezember

Der Herr liebte den heiligen Johannes in ganz besonderer Weise. Trotz seines jugendlichen Ungestüms, mit dem er Feuer und Schwefel auf die Samariter herabrufen will, trotz des jugendlichen Überschwanges, mit dem er den ersten Platz zur Rechten des geliebten Herrn begehrt, ruht er am Herzen des Heilandes.

Der Herr weiß auch was uns nottut und lässt keine Bitte unerhört, aber er erhört sie in seinem eigenen Sinn.

26. Dezember

Den heutigen Tag weiht die Kirche dem Andenken des Erzmärtyrers Stefan. Fürwahr das Idealbild eines jungen Christen! Klar von Geist, rein von Gestalt, durchglüht vom Feuer des Heiligen Geistes, in Treue zu seinem Herrn stehend, voll Mut seinen Feinden gegenüber und noch im Sterben voll Großmut für sie betend.

25. Dezember

So hilflos das Christkind ist, trotzdem ist es der allmächtige Gottessohn, den die Engel anbeten. Jedes Kind ist ein Gotteskind und von unendlichem Adel. Euch ist dies kostbare Geschenk anvertraut. Es besteht nicht nur aus Gewicht und Anlagen. Es ist für die Ewigkeit bestimmt und trägt den lebendigen Gott in seiner Brust.
Das Christkind segnet euch. Wer sein Leben dem Kinde opfert, der wird vom Himmel aus mit Gnaden überströmt. Denn Gott ist gerecht und belohnt, was man seinen Kindern an Wohltaten erweist.

23. Dezember

Das Jesuskind liegt an Weihnachten wieder in der Krippe und lächelt uns an. Strahlt dieses Lächeln nicht auch aus den Augen der Kinder, jenes Lächeln, das in der Welt doch noch das Gute sieht?
Das Christkind liegt so hilflos da. Aber Vaterliebe und Muttersorge wachen an der Krippe.