18. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Auch in vielen Klöstern ist die Esoterik eingezogen. Wir leben in einer Zeit, in der die Klöster wieder gereinigt werden müssen. Wir können sie nur in unser Gebet einschließen. Es muss von innen her gereinigt werden. Sie müssen jemanden wählen, der wieder Ordnung schafft.

Solange sie jemanden wählen, der weiter für Unordnung sorgt, werden diese Klöster mehr und mehr sterben. Sie bekommen keinen Nachwuchs. Warum sollte Gott sie segnen? Sie sind weltlich.

17. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Wir haben in unseren Herzen den Ungeist zugelassen, indem wir uns Esoterik usw. in die Häuser geholt haben.

Seit 2004 bin ich (Anmerkung: Br. Johannes-Marcus) ein Kämpfer gegen die Ungeister in unseren Häusern, in unseren Herzen. Ich spreche eindeutig gegen Esoterik und die okkulten Geschichten. Wenn ich Gift konsumieren, und wenn es auch nur geistiges Gift ist, dann darf ich mich nicht wundern, wenn ich mich mit der Zeit vergifte.

14. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Ist es heute anders? Leben wir nicht genau so schlimm wie die Leute damals zu Zeiten Davids, Salomo, Hiskia …

Dieselbe Geschichte wird sich wiederholen. Das Buch Jeremias wird sich 1: 1 wiederholen. Es muss kein König Nebukadnezzar von weither kommen, es kann auch ein anderer König kommen. In dieses Land kommen auf jeden Fall Menschen, von denen viele sagen, dass sie die nicht wollen. Sie verstehen nicht, was Gott vorhat.

Wenn wir uns Gottes Wort unterwerfen, dann werden zwar fremde Völker einziehen, aber sie werden dir nichts tun, wenn du Gottes Wort befolgst. Wenn du Gottes Wort nicht befolgst und sie bekämpfst, welchen Schutz und Segen willst du dann von Gott erwarten?

Fortsetzung folgt …

13. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Es gibt viele Menschen, die sagen: Ich kann deinen Gott nicht verstehen. Das ist ja ein richtiger Mördergott, der sowas alles zulässt. Sie verdrehen die Wirklichkeit. Es ist ja nicht Gott, der mordet oder morden lässt. Es ist der Mensch, der sich gegen Gott auflehnt. Darum konnte Gott das Volk nicht mehr schützen vor dem König Nebukadnezzar. Darum hat er gesagt:

Ich lasse den König in Jerusalem einziehen und alles platt machen. Es ist, weil das Volk sich von Gott abgewendet hat.

12. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Erst dann, als sie immer weiter gegen Jeremias gekämpft haben, sagte Gott: Jerusalem wird nicht zerstört, aber ihr werdet in Gefangenschaft kommen. Und dem König sagte er: Du und dein Gefolge – deine Kinder – werden sterben. Du wirst als Gefangener im Land von Nebukadnezzar sein, aber du wirst nichts mehr von dieser Erde haben. Er wurde geblendet und konnte nichts mehr sehen. Das letzte, das er sah, war der Tod seiner Kinder durch König Nebukadnezzar.

11. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Salomos Land wurde aufgeteilt. Hiskijas Land wurde zerstört, sogar der Tempel Gottes wurde zerstört. Das, was Gott dem David gesagt hatte: „Das ist mein Haus, wo mein Name sein wird,“
Alles zerstört, dem Erdboden gleich gemacht. Gott hätte es verhindern können.

Er hat ja auch gesagt: Wenn ihr euch dem König Nebukadnezzar unterwerft, wird Jerusalem nicht zerstört. Dann werdet ihr nicht getötet und nicht in Gefangenschaft geraten.

10. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus,
im Neuen Bund berufst du aus allen Völkern dein Volk
und führst es zusammen im Heiligen Geist.
Gib, dass deine Kirche ihrer Sendung treu bleibt;
dass sie ein Sauerteig ist für die Menschheit, die du in Christus erneuern und zu deiner Familie umgestalten willst.
Darum bitten wir durch ihn;
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
(Tagesgebet an Pfingstmontag)

09. Juni – Meine Stunde ist gekommen

Allmächtiger, ewiger Gott,
durch das Geheimnis des heutigen Tages heiligst du deine Kirche
in allen Völkern und Nationen.
Erfülle die ganze Welt
mit den Gaben des Heiligen Geistes,
und was deine Liebe
am Anfang der Kirche gewirkt hat, das wirke sie auch heute
in den Herzen aller, die an dich glauben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.
(Tagesgebet am Hochfest Pfingsten)