23. Juli – Meine Stunde ist gekommen

Der 2. Reiter, der hier unterwegs ist und durch die Welt zieht, um den Unfrieden zu bringen, macht das nicht aus Spaß. Er will dieser Gesellschaft ein für alle Mal das Handwerk legen.

Die Panther sind z.B. die Freimaurer. Der Drache, das sind die Kommunisten, der Sozialismus …

Die Muttergottes in Fatima warnt uns davor. Sie hat gesagt: Wenn Russland sich bekehrt, wird Frieden kommen. Ansonsten wird die ganze Lehre des Narzismus / Sozialismus sich über die Erde ziehen. Als 1989 die Mauern in Deutschland gefallen sind, haben alle gejubelt.

Fortsetzung folgt …

22. Juli – Meine Stunde ist gekommen

Wenn wir Frieden haben wollen, dürfen wir nicht den Unfrieden, die Gewalt fördern.

Jesus hat das schon in der Bergpredigt vor 2000 Jahren gepredigt.

Der heilige Franziskus musste sich schon anhören, dass man das, was er predigte, nicht leben kann. Sein damaliger Papst bestätigte jedoch schon den Heiligen.

Man kann nach dem Evangelium leben, man muss es nur wollen. Die Kraft dazu wird uns gegeben.

20. Juli – Meine Stunde ist gekommen

Heute wollen die meisten Menschen immer noch mehr haben, ohne Rücksicht auf Verluste. Es wird dann gesagt: Die in Afrika seien doch selbst schuld, dass sie Hunger leiden – sie sollen doch arbeiten. Dabei hat unser Land diese Länder ausgebeutet. Die Menschen wurden zu unseren Sklaven gemacht. Und dann ärgert man sich darüber, dass sie sich verteidigen. Es wird nicht gesehen, dass man selbst der Auslöser ist. Wir haben uns in dem Punkt in den letzten 100 Jahren kein bisschen geändert.

17. Juli – Meine Stunde ist gekommen

Der Reiter, der versucht, das Gute zu bringen, der versucht Gerechtigkeit zu bringen, aber das Volk hört nicht. Darum werden sie das Urteil des Gerechten hören.

Und es wird gleich übergeleitet zum zweiten Siegel. „Als das Lamm das zweite Siegel öffnete, hörte ich das zweite Wesen rufen: »Komm [und sieh]!« Und es kam ein anderes Ross daher, feuerrot, und dem, der auf ihm saß, wurde gegeben, den Frieden hinwegzunehmen von der Erde, und dass sie einander hinschlachten, und es wurde ihm ein großes Schwert gereicht.“ (Offenbarung 6,3-4)

Warum ist es möglich, dass Gott einem der Wesen der Erde die Macht gibt, dass der Friede ausgetilgt wird? Gott könnte das doch verhindern. Wir haben Gott die Macht genommen, Frieden zu geben, weil wir gar keinen Frieden wollen – höchstens einen Scheinfrieden. Hauptsache mir geht es gut. Das ist kein Frieden, sondern Egoismus.

16. Juli – Meine Stunde ist gekommen

„Bei Öffnung der ersten vier Siegel

Und ich sah, wie das Lamm das erste der sieben Siegel öffnete, und hörte eines der vier Wesen wie mit Donnerstimme rufen: »Komm [und sieh]!« Und ich sah, und siehe, ein weißes Ross, und der auf ihm saß, hielt einen Bogen, und es wurde ihm ein Kranz gereicht, und er zog aus als Sieger und um zu siegen.“ (Offenbarung 6,1-2)

Das Siegel öffnen, wer kann das schon? Die Offenbarung sagt: Keiner ist in der Lage, dieses Siegel zu öffnen. Niemand kann die Buchrolle öffnen, um zu sagen, was in dieser steht. Auch wenn viele Untergangspropheten vorgeben, das zu können.

15. Juli – Meine Stunde ist gekommen

Die Frauen, die z.B. in Bangladesch Kleidung herstellen, müssen hart arbeiten (bis zu 18 Stunden täglich) und bekommen dafür nur einen Hungerlohn. Das geschieht, weil wir nicht bereit sind, einen entsprechenden Lohn für die Sachen zu zahlen.

Am meisten verdienen die Konzerne/die Aktionäre daran.
Was tun wir dagegen?
Trotz der vielen Informationen machen wir weiter.