09. August

„Meine erste Morgenstunde gehört dem Herrn. Das Tagwerk, das er mir aufträgt, das will ich in Angriff nehmen, und Er wird mir die Kraft geben, es zu vollbringen. Ich nehme, was kommt, und bitte nur, dass mir die nötigen Fähigkeiten dazu gegeben werden.“

(Hl. Edith Stein) 

08. August

Wenn der heilige Dominikus mit seinen Brüdern aus dem Kloster ging, so betete er auf dem Wege, oder sprach mit ihnen von göttlichen Dingen.

Oft pflegte er zu ihnen zu sagen:

„Gehet voraus und lasset mich an unsern Herrn denken.“

Er ging immer mit bloßen Füssen. Wenn er sich hart an einen Stein stieß, sagte er mit heiterem Gesichte:

Der Herr hat mir eine Buße gegeben.“

05. August

Die Kirche S. Maria Maggiore in Rom ist die bedeutendste Marienkirche des Abendlandes. Der frühere Name des heutigen Gedenktages war „Maria Schnee“ und erinnerte an die Legende von einem wunderbaren Schneefall im August, durch den Maria angezeigt habe, wo man die Kirche bauen soll. Die Kirche wurde von Papst Liberius (352-366) gebaut und 435 der Mutter Gottes geweiht, zur Erinnerung an das Konzil von Ephesus (431), auf dem der Titel „Gottesmutter“ für Maria ausdrücklich bestätigt wurde.

04. August

„Unsere ganze Frömmigkeit ist falsch, und alle unsere Tugenden sind nichts als Einbildung, und wir sind in den Augen Gottes nur Heuchler, wenn wir nicht eine umfassende Liebe zu allen haben, zu den Guten wie den Bösen, zu den Armen wie zu den Reichen, zu allen, die uns Böses antun, wie zu denen, die uns Gutes tun.“

(Hl. Johannes Maria Vianney)